Urbane Seilbahnen

 
Seilbahnen verkehren auf eigener Ebene und lassen Platz für urbanes Leben darunter. In vielen Städten gehört deshalb die Seilbahn bereits seit langem zum Stadtbild.
Lissabon, Ankara, Los Angeles, New York, Hongkong, Shanghai, La Paz, Koblenz oder Berlin sind nur wenige Beispiele für einen effektiven Einsatz von Seilbahnen im urbanen Bereich.

Unser Leistungsspektrum
Im Vorfeld Beurteilen wir die jeweilige Verkehrssituation zusammen mit dem Auftraggeber.
  • Prüfung verkehrstechnischer Varianten zur Verbesserung von Bestandsanlagen
  • Ausarbeiten von Konzepten und Machbarkeitsstudien
  • Erstellen eines Anforderungskatalogs in Zusammenarbeit mit dem Bauherrn
  • Ausarbeiten der Unterlagen für Förderanfragen
  • Kostenschätzungen und Kostenberechnungen
  • Aufzeigen geeigneter Seilbahnsysteme
  • Variantenuntersuchungen
  • Standortsuche für Stationen und Stützen
  • Standortanalyse
  • Standortbewertung
  • Aufzeigen der Probleme zur Trassenführung
  • Lage und Dimensionierung von Stützen und Stationen
  • Definition der Abstandsflächen zur Seilbahn
  • Definition der Fahrbetriebsmittel
  • Untersuchung barrierefreier Beförderungsmöglichkeiten
  • Benennung seilbahnspezifischer Investitions- und Betriebskosten
  • Prüfen baulicher, rechtlicher und betrieblicher Voraussetzungen
  • Definition sicherheitsrelevanter Aspekte
  • Einbindungsmöglichkeiten in den ÖPNV
  • Brandschutzkonzept
  • Sicherheitsanalyse
  • Bergeplan und Bergekonzept
  • Mitarbeitereinweisung
  • Betreibermodell

Beratende Unterstützung zum Bürgerbeteiligungsverfahren
Ob als temporäre Anlage für ein besonderes Ereignis oder eine dauerhafte Lösung zur Entlastung des Verkehrsbetriebes, wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem Vorhaben.

Vorteile der Seilbahn im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln:
  • Stetigförderer, keine Wartezeiten, kein Fahrplan nötig
  • Gut integrierbar in bestehende Geländegegebenheiten
  • Verkehrt auf eigener Ebene – daher kaum Unfallgefahren
  • Platz für urbanes Leben unter der Seilbahn – geringer Flächenbedarf
  • Geringe Anschaffungs- und Betriebskosten im Vergleich zu anderer Verkehrsinfrastruktur
  • Nachhaltig kostengünstig
  • Witterungsunabhängig (ausgenommen schwere Gewitter in unmittelbarer Nähe)
  • Geeignet, um infrastrukturelle Lücken zu schließen – An- bzw. Einbindung unerschlossener Areale
  • Schnelle Verbindung von Stadtteilen
  • Problemlose Überwindung von Flüssen, Schienen, Straßen, Gebäuden
  • Umweltfreundlich – ökologisch wertvoll – barrierefrei
  • Geringe Emissionen (Lärm, Schadstoffe) – keine Schadstoffemissionen vor Ort (CO²)
  • Schnell umsetzbar
  • Touristisch attraktiv
 

Referenzen

1Bundesgartenschau 2011 Koblenz
  • Machbarkeitsstudie und Planungskonzept „Seilbahnanlage BUGA 2011“
  • Kostenschätzung für die Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Erstellen der Ausschreibungsunterlagen für eine EU-Ausschreibung – Wettbewerblicher Dialog
  • Ausarbeitung des Brandschutzkonzeptes für Gebäude und Seilbahnanlage
2IGA Berlin 2017
  • Prüfung der technischen Machbarkeit einer Seilbahn für die IGA Berlin 2017
  • Erstellen der Leistungsbeschreibung (Einseilumlaufbahn in 2 Sektionen)
  • Begleitung des Wettbewerblichen Dialogs
  • Alternativenprüfung zur Seilbahn
  • Beratende Tätigkeiten zum Planfeststellungsverfahren "Genehmigung Seilbahn Gärten der Welt"
  • Erstellung des Brandschutzkonzeptes für die Seilbahn "Gärten der Welt"
  • Beratende Unterstützung zum Rodelbahnprojekt für die IGA 2017
3Bundesgartenschau Erfurt 2021 gGmbH
  • Vorabuntersuchung einer Seilbahnverbindung vom egapark zum Petersberg
4Landeshauptstadt Erfurt - Aufstiegsanlage Petersberg
  • Machbarkeitsstudie zur barrierefreien Erreichbarkeit des Petersbergs für die BUGA 2021
5Bergbahnbetriebe Trier – Bad Dürkheim GmbH – Seilbahn Trier
  • Beratende Unterstützung zum Rückbau der Seilbahn in Trier
  • Organisatorische Vorbereitung und Abwicklung der Seildemontage von Trag- und Zugseilen der Seilbahn in Trier
6Bergbahnbetriebe Trier – Bad Dürkheim GmbH – Seilbahn Bad Dürkheim
  • Beratende Unterstützung zum Neubau der abgebrannten Anlage
7Heidelberger Straßen -und Bergbahn GmbH
  • Ausarbeitung einer Sicherheitsanalyse hinsichtlich einer Gefährdung der Standseilbahn durch den geplanten Kiosk
  • Brandschutztechnische Betriebsbegehungen von Sektion I und II
8Kölner Verkehrs-Betriebe AG - Kölner Seilbahn GmbH
  • Technische Beratung zum Wechsel von Trag- und Halteseil der Kölner Seilbahn und beim Erstellen der Leistungsbeschreibung
  • Begleitung der Angebotsbewertung und Vergabe
  • Ausfertigen einer Brandschutztechnischen Sicherheitsanalyse für die Kölner Seilbahn
9Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH
  • Erstellen einer Brandschutztechnischen Sicherheitsanalyse für die Standseilbahn
  • Konzeptstudie zur Optimierung der Turmbergbahn - Prüfung verkehrstechnischer Varianten als mögliche neue Verkehrskonzepte zur Erneuerung und Anbindung der Turmbergbahn an den ÖPNV
10Stadtwerke Baden-Baden – Merkurbahn
  • Ausarbeiten einer Sicherheitsanalyse für eine Konzessionsverlängerung
  • Ausarbeiten einer brandschutztechnischen Sicherheitsanalyse für die Standseilbahn
11Stadt Greiz – Tourismusverband Vogtland e.V.
  • Konzept über eine Aufstiegsanlage zum Oberen Schloss in Greiz
12Stadt Ludwigsburg
  • Ausfertigung einer Konzeptstudie für ein urbanes Seilbahnprojekt zur Verkehrsentlastung
13Stadt Marburg – urbane Stadtseilbahn
  • Erstellen einer Konzeptstudie für eine Seilbahnverbindung von der Stadt Marburg auf die Lahnberge
14Stadt Marburg – Aufstiegsanlage zum Landgrafenschloss
  • Erstellen einer Machbarkeitsstudie für eine verbesserte Zuwegung zum Landgrafenschloss
15Wuppertaler Stadtwerke AG
  • Prüfen der technischen Machbarkeit für eine Seilbahn im ÖPNV